Review mit Blue – Wie der Online-Hunde-Kurs „EmPAWer your life“ unser Zusammenleben veränderte

[Werbung] Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Pawsitive Life Coaching und beinhaltet Werbung.

Euer Wunsch

Viele von euch wünschen sich schon länger, dass wir doch mal öfter auf die Baustellen, die wir mit Blue haben, eingehen. Diesem Wunsch möchten wir – nachdem wir in einigen Beiträgen und auch in unserer Story schon ein wenig darüber berichtet haben – natürlich an dieser Stelle noch einmal in etwas ausführlicher Form nachkommen. 

Tatsächlich hatten wir mit Blue, so ein Vorzeigehund in vielerlei Hinsicht, wie sie sonst auch meist ist, nämlich lange Zeit eine einzige wirkliche Baustelle, die uns wirklich sehr beschäftigt hat: Leinenbegegnungen.

Unsere Baustelle: Leinenbegegnungen

Seitdem Blue letztes Jahr leider innerhalb kürzester Zeit mehrfach von verschiedenen Hunden an der Leine extrem bedroht und auch angefallen wurde und von Mal zu Mal unsicherer wurde, hatten wir lange Zeit immer und immer wieder enorme Probleme mit Leinenbegegnungen.

Obwohl Blue für uns ganz persönlich einfach der liebste Hund der Welt ist, was (zu unserem großen Glück) wiederum auch viele, viele andere, die Blue genau kennen, bestätigen, konnte sie bei Begegnungen, in denen ein anderer Hund schon mit einem fixierenden Blick, einer angespannten Körperhaltung oder gern mal auch einem bedrohlichen Knurren auf sie zugekommen ist, und deren Herrchen oder Frauchen ihren Hund mal wieder (das kommt hier in der Gegend leider nicht sehr selten vor) nicht im Griff hatten, echt zum kleinen Monster werden und ging nicht selten selbst in den Angriff über.

Und selbst, wenn sie mal nicht offensiv und direkt in den Angriff übergegangen ist, dann war sie doch zumeist ziemlich unentspannt und konnte gar nicht anders, als das andere Mensch-Hund-Gespann mindestens genauso sehr durchgehend zu fixieren.

Wir haben einige Zeit schon an den Problemen gearbeitet, uns Tipps bei Trainern geholt oder Erfahrungen mit anderen ausgetauscht – aber nichts hat wirklich etwas gebracht. Und schon mal gar nicht dauerhaft.

Wie sich die Stimmung des Zweibeiners auf die des Vierbeiners auswirken kann

Dass vielleicht aber nicht (nur) Blue, sondern vor allem auch ich das Problem bei Leinenbegegnungen sein könnte, wurde mir erst nach und nach bewusst. In vielen Situationen hatte ich den Gedanken, dass Blue bei einem unentspannten Hund als Gegenüber gleich sicherlich auch in den Angriff übergehen würde und ich ihr einfach nicht helfen kann. Das Ganze war quasi schon fast eine sich selbst erfüllende „Prophezeiung“ – und ich denke, das kann man sogar wirklich so ausdrücken.

Vermutlich kann man sich denken, wie ich mich in diesen Momenten, in denen mir innerlich schon fast „bewusst“ war, was gleich passieren könnte, gefühlt habe: Hilflos, unsicher und insgesamt – entschuldigt bitte den Ausdruck – einfach echt scheiße. Und glaubt mir, so möchte man sich, wenn man mit seinem Hund unterwegs ist, keineswegs fühlen!

Endlich ein neuer Ansatz

Gut, dass uns in diesem Bereich der Online-Kurs „EmPAWer your life“ von Pawsitive Life Coaching helfen konnte. Hinter Pawsitive Life Coaching stehen Kiki und Lisa, zwei ausgebildete Hundetrainerinnen und Hundepsychologinnen, die es sich allgemein und auch besonders in ihrem Kurs zur Aufgabe gemacht haben, die verschiedenen Mensch-Hund-Teams professionell darin zu unterstützen, eine gesunde und harmonische Bindung zueinander aufzubauen und das Leben mit Hund zu genießen.

Der Online-Kurs „EmPAWer your life“

Der Online-Kurs besteht aus insgesamt 10 Modulen, die aus einzelnen Videosequenzen bestehen. Die einzelnen Module gehen vor allem auf die Themen Bindung, Persönlichkeitsentwicklung und Achtsamkeit ein und verbinden die einzelnen Punkte miteinander – und zwar so, dass Mensch und Hund gemeinsam als Team wachsen können!   

Zwar kann und soll der Kurs auch gar nicht eine Lösung für alle möglichen Probleme geben – vielmehr soll der Kurs aber helfen, dass der Mensch sich selbst zum Lösungsfinder für sein eigenes Mensch-Hund-Gespann entwickeln kann.

Die ersten Fortschritte

In dem dritten Modul von „EmPAWer your life“ gehen Kiki und Lisa auf das „Problem“ ein, wie sich die eigenen Gedanken auf den Hund übertragen und ihn beeinflussen können.

Ich denke, es ist verständlich, dass ich hier nicht das gesamte dritte Modul, welches uns mit vielen kleinen Einheiten und Videos als erstes Training überhaupt echt bedeutend geholfen hat, bis ins kleinste Detail erläutern kann.

Eines kann ich aber insgesamt betrachtet definitiv herausstellen:

Seitdem ich – dank den verschiedenen und wirklich sehr intensiven Einheiten von „EmPAWer your life“ – nach und nach gelernt habe, bei Leinenbegegnungen mit meinem gesamten Körper, meiner Mimik und meiner Gestik eine ganz andere Haltung bzw. einen anderen Ausdruck einzunehmen und Blue zu vermitteln, dass ich die Situation unter Kontrolle habe und diese für sie regle, wird Blue immer und immer entspannter und orientiert sich in diesen Konfliktsituationen immer mehr an mir.

Auch haben Kiki und Lisa in einigen weiteren Modulen erläutert, wie und woran man erkennen kann, wie gut und intensiv die Bindung zwischen Mensch und Hund ist, und wie man sie vielleicht noch intensivieren oder ausbauen kann, woraufhin ich auch unsere Mensch-Hund-Bindung hinterfragt und schon einiges als positiv betrachtet, aber anderes genauso auch als noch deutlich ausbaufähig betrachtet habe.

Ich muss zugeben, dass ich ohne „EmPAWer your life“ vermutlich selbst nicht so schnell an diesem Punkt angekommen wäre. Wann auch macht man es sich schon zur Aufgabe, das Ganze mal sozusagen unter Anleitung zu hinterfragen und zu versuchen, die Bindung von etwas außerhalb und möglichst objektiv zu betrachten…?

Unser Alltag ist so viel entspannter geworden

Ich bin unglaublich sprachlos und zugleich so unendlich dankbar, dass der Kurs bei genau unseren persönlichen Problemen angesetzt hat und mir helfen konnte, souverän zu agieren, und so zugleich auch Blue zu vermitteln, dass sie sich auf mich zu verlassen kann! Es gibt kaum ein schöneres Gefühl, als die Fortschritte selbst zu bemerken und zu verinnerlichen, sowie zu erkennen, dass auch Blue – ganz genauso wie ich – immer entspannter und gelassener wird. Vor allem tut es auch gut, offensichtlich zu sehen, wie viel entspannter ebenso auch die gemeinsamen Spaziergänge geworden sind und wie viel weniger Probleme wir damit auch in unserem gemeinsam Alltag haben.

Unser Fazit:

Wir können euch den Online-Kurs „EmPAWer your life“ wirklich von Herzen weiterempfehlen. Der gesamte Kurs besteht – wie oben schon erwähnt – aus 10 Modulen, die in etwa 10 bis 15 wenige Minuten andauernde Videosequenzen umfassen.

Damit erhaltet ihr mit dem Kurs sage und schreibe über 100 einzelne Videos, die aufeinander aufbauen und bei denen oftmals im Verlauf nach und nach klar wird, wie viele Einzelheiten im Zusammenleben mit dem Vierbeiner eigentlich tatsächlich zusammenhängen. Außerdem erhaltet ihr zu dem Kurs noch ein Workbook, das euch genauso durch die einzelnen Module leitet und über 250 Seiten umfasst.

Kiki und Lisa bringen einem viele, viele für den Umgang mit den Fellnase bedeutende Punkte – und oftmals sogar auch vermeintlich „nur“ Kleinigkeiten – sehr gut verständlich näher. Den beiden lieben Mädels kann man in den Videos sehr gut folgen, sich selbst reflektieren und verschiedene Punkte auch auf das gemeinsame Leben mit dem Vierbeiner übertragen bzw. nach und nach ändern und sogar deutlich verbessern.

Ich bin mir sehr sicher, dass wir ohne den Kurse nicht an dem Punkt angelangt werden, an dem wir jetzt als Mensch-Hund-Team gemeinsam stehen! Und ich persönlich finde, das spricht für sich…!

Eine Überraschung für euch

Übrigens haben wir eine kleine Überraschung für euch: Mit dem Code „EMPAWERxBLUE20“ spart ihr satte 20% auf den Kauf des Kurses!

Schaut also gern einmal auf der Seite von Pawsitive Life Coaching vorbei – und überzeugt euch gerne auch selbst von dem Kurs. Wir persönlich können ihn euch wirklich nur ans Herz legen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.