Betonnapf ganz einfach selbst gemacht!

Viele von euch haben in den letzten Wochen bereits unseren selbst gemachten Betonnapf in unserer Story gesehen – und fast genauso viele haben uns auch direkt gefragt, ob wir nicht eine Anleitung zu diesem Betonnapf veröffentlichen könnten.

Gesagt, getan! Hier ist unsere Anleitung dazu, wie jeder mit ein wenig Aufwand zu Hause selbst einen Betonnapf für seine Fellnasen herstellen kann!

Was man benötigt:

  • Drei Näpfe
  • Sechs Holzplatten
  • Schrauben
  • Folie
  • Silkonmasse und -spray
  • Bleistift
  • Zollstock
  • Hammer
  • Beton
  • Bohrmaschine
  • Stichsäge

1. Holzplatten auf die gewünschte Größe zuschneiden (lassen) und Löcher in die Ränder der Holzplatten bohren

Wir haben die ersten fünf Holzplatten bei uns im Baumarkt jeweils so zuschneiden lassen, dass sie sozusagen einen länglichen Kasten ergeben (ein Boden bzw. „Deckel“, zwei kurze und zwei lange Seiten). Dabei haben wir darauf geachtet, dass in dem „Kasten“, der ja die Umrandung des Betonnapfes wird, auch die Näpfe genügend Platz finden – bei uns waren zwischen den Näpfen untereinander und zum Rand jeweils knapp 3 cm Platz.

Danach haben wir an die Ränder der Holzplatten Löcher gebohrt, damit es im Anschluss leichter ist, den Kasten zusammenzuschrauben und nachher auch die Schrauben wieder zu lösen. 

2. Kasten zusammenschrauben

Wie dieser Punkt schon ganz treffend beschreibt, haben wir den Kasten (logischerweise mit Schrauben) zusammengeschraubt – hier kann man schon sehr gut erkennen, wie der Napf später wohl in etwa aussehen wird.

3. Löcher für die Näpfe einzeichnen

Als Nächstes haben wir die Plätze für die Näpfe auf der sechsten und letzten Platte ausgemessen, die übrigens genau in den vorher zusammengeschraubten Kasten passt. Die Näpfe haben untereinander und zum Rand einen Abstand von ca. 3 cm. Schließlich haben wir dann die Näpfe mit einem Bleistift umrandet und die Näpfe danach gut zur Seite gestellt.

4. Löcher für die Näpfe aussägen

Im Anschluss daran galt es für uns, die zuvor eingezeichneten Löcher für die Näpfe auszusägen.

Kleiner Tipp: Eckige Näpfe bieten sich hier zum Aussägen der Löcher auf jeden Fall deutlich besser an als rundliche Näpfe!

5. Näpfe in den Kasten setzen und Holzplatte einsetzen

Hier folgt ein etwas kniffeliger Part mit etwas Millimeter-Arbeit. Die Näpfe haben wir umgedreht in den Kasten gesetzt. Die letzte Holzplatte mit den Löchern für die Näpfe haben wir ebenfalls in den Kasten gelegt, sodass sie die Näpfe umrandet hat.

6. Verschließen der Übergänge und Besprühen der Näpfe mit Silikon

Nun wurden die Übergänge zwischen den einzelnen Holzplatten des Kastens und zwischen der letzten Holzplatte zu den Näpfen mit Silikon versiegelt. Außerdem haben wir die Näpfe mit ordentlich Silikon besprüht, um sie später von dem fertigen Betonnapf wieder gut lösen zu können.

Kleiner Tipp auch hier: Edelstahlnäpfe sind später wieder deutlich leichter zu lösen als Näpfe aus beispielsweise Keramik. Sollte man außerdem Näpfe ausgewählt haben, die nicht schmaler, sondern gerade nach unten zukaufen, kann man auch gut aus Styrodur die Formen der Näpfe nachbilden und diese stattdessen in den Kasten einsetzen – so ist man auf der sicheren Seite und es gehen auf jeden Fall keine Näpfe kaputt!

7. Befüllen des Kastens mit Beton (wahlweise mit Einarbeiten eines Metallgestänges für besseren Halt) und Trocknen

Schließlich haben wir den Beton angerührt und in den Kasten gefüllt. Für einen späteren besseren Halt haben wir zusätzlich noch ein Metallgestänge eingearbeitet, also einfach – je nachdem, aus welcher Richtung man es betrachtet – oberhalb bzw. unterhalb der Näpfe in den noch nassen Beton gelegt. Den Rest des Kastens haben wir mit Beton aufgefüllt.

Als der Kasten gut gefüllt war, haben wir von allen Seiten mit einem Hammer mehrfach gegen den Kasten gehauen, damit sich möglichst wenig Luft im Beton befindet.

Den Kasten haben wir danach mit einer Folie abgedeckt rund ca. zwei Wochen trocknen lassen. Nach den knapp zwei Wochen haben wir alle Platten gelöst – fertig ist der Betonnapf!

Selbstverständlich ist so ein Betonnapf auch in ähnlicher Ausführung, zum Beispiel kleiner oder größer oder mit zwei anstatt mit drei Näpfen umsetzbar – der Kreativität sind da nahezu keine Grenzen gesetzt!

Viel Spaß beim Nachmachen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.